Freitag, 9. Juni 2017

p2 "Sand style" 030 Seductive

Zur Abfahrt in den Urlaub gibt's heute mal wieder einen Sandlack und zwar das Geschwisterchen zu dem schwarz-türkisenen von p2. Auch diesen Lack hatte ich schon öfters auf den Nägeln, ich erinnere mich sogar daran, ihn hier und da mal fotografiert zu haben, aber wirklich zufrieden war ich mit den Bildern nicht, also durften sie auch nicht hier auftauchen... Und so rutschte der Lack immer wieder in die hintere Ecke - war ja schonmal lackiert, also sollten ruhig die anderen - und wurde immer dann hervorgeholt, wenn die Zeit zum Knipsen zu knapp war, ich aber hübsche Nägel brauchte.

Nachdem ich nun aber letztens "Opulent" lackiert hatte, sprang mir auch "Seductive" ständig wieder ins Blickfeld, also habe ich ihn mir dann doch schnell geschnappt und den feinen Sand auf die Nägel gebracht - und auch bei diesem Vertreter festgestellt, dass p2 wirklich ganze Arbeit geleistet hat und ich absolut nicht nachvollziehen kann, warum es diese Schätze nicht mehr gibt.
Auch bei "Seductive" ist der Auftrag absolut kein Thema - zwei schnelle Schichten mit einem zugegebenermaßen inzwischen etwas lädierten Pinsel (er bauscht sich am Ende ein kleines bisschen, weil sich der Glitter ein bisschen am Ende sammelt, mit intensivem Abstreifen lässt sich das aber auch wieder normalisieren) und grandioser Trockenzeit gehen einfach fix und machen Spaß. Den p2-Lacken kann man beim Trocknen wunderbar zusehen und sich daran erfreuen, wie sich das strukturierte Finish hier ergibt. Wenn man ein kleines bisschen auf die Nagelspitzen achtet, ist auch da das Ergebnis dann fein und dass der Lack ohne Topcoat auskommt, muss ich wohl kaum zusätzlich erwähnen! Dieses einfache Lackieren erklärt wohl auch, warum ich den Lack immer gerne mit in den Urlaub nehme, bei Strukturfinishes ist bekanntlich auch das Ausbessern absolut kein Problem.
"Seductive" farblich klar zu definieren, ist dann schon eine etwas schwierigere Sache, da ist der Lack nämlich extrem lichtabhängig. Obwohl die Kappe in Braun gehalten ist, würde ich ihm als Grundfarbe eindeutig eine Aubergine zuschreiben - im normalen Tageslicht ist sie eher von der dunklen, schwärzlichen und kühlen Sorte, im Sonnenschein bekommt sie einen ordentlichen Rotstich ab und ist doch deutlich lilaner. Was natürlich auch diesen Lack so spannend macht, ist der enthaltene Glitzer, der sich je nach Licht zwischen einem leichten Olivgold und einem Orangegold bewegt. Vor allem auf dem ersten Bild kann man das im Fläschchen hervorragend, da legt sich der Glitter nämlich besonders gerne an den Flaschenrand, auf den Nägeln versteckt er sich schon eher in dem wunderbaren rauen Finish, das allerdings immernoch recht fein und zart gehalten ist und die Lacke vielleicht auch darum sehr edel erscheinen lässt.
Das Gefunkel des Glitterst ist auch bei diesem Lack der Aspekt, mit dem man nicht nur Minuten verbringen könnte, denn je nachdem, wie man die Hand hält, zeigt sich mal mehr, mal weniger davon und das Spiel mit dem Licht ist einfach ein toller Zeitvertreib! Auch "Seductive" wollte ich ein bisschen aufpeppen und ich bin bei Sandlacken inzwischen stumpf bei Stamping gelandet - das ist so das Einzige, was ich mir immer gut und stimmig auf rauem Untergrund vorstellen kann. In diesem Fall wollte ich die Grundfarben ein bisschen aufnehmen und habe mich für Anny "Clubbing with Dracula" und Kleancolor "Metallic yellow" als Akzente entschieden. Der Anny ist zwar ein dunkler Rotton, aber ich hatte gehofft, dass sich das auf der Aubergine gut machen würde und beim Kleancolor fand ich einfach das metallische Finish gut, auch wenn der Goldton nicht ganz zu dem Glitter im Basislack passt. Gestampt habe ich mit der BPX-L020, die mit ihren geometrischen Motiven einfach ein hübsches Muster aus Fläche und feinen Linien parat hatte.
Auf den ersten Blick muss ich gestehen, dass mich das Stamping etwas enttäuscht hat - irgendwie hatte ich mir vor allem von dem Anny mehr versprochen, der geht doch ganz schön unter. Das Gold ist mir dann fast ein bisschen zu dominant und auch wenn ich das Motiv klasse finde, war ich doch etwas knatschig. Weil ich es sowieso machen wollte, habe ich dann noch eine sehr dicke Schicht Topcoat auf den Lack geklatscht und das hat mich dann wieder ein bisschen versöhnt: Erstens sieht "Seductive" glänzend wahnsinnig schön aus, die Glitterteilchen kommen toll raus und ich mag den Lack so mindestens genau so gerne wie im rauen Original - und zweitens hat sich hier eher das Ergebnis gezeigt, das ich mir gewünscht hatte: Das Stamping ist zwar erkennbar, aber nicht übermäßig dominant und man erkennt auch bei "Clubbing with Dracula" doch, wo die vollen Flächen sind und wo es nur feine Linien im Muster gibt. Sicherlich wäre es schöner gewesen, hier perfekte Matches in Cremefarben zu haben - aber trotz einer wirklich großen Lackauswahl, war das bei mir einfach nicht drin.
Da ich "Seductive" sonst immer ohne Topcoat trage, muss ich gestehen, dass die Haltbarkeit vor allem an den Tips nicht die beste ist, aber dafür lässt sich das alles auch gut wieder reparieren, ohne dass der Lack deutlich schranzig aussieht. Wenn allerdings irgendwo auf dem Nagel ein Stück herausbricht, weil man doof an der Wand entlangschrammt, sieht das natürlich ungeschickt aus... Trotzdem bleibt das für mich einer der go-to-Lacke, wenn es um schnelle, hübsche Manis oder um Urlaub geht, große Sandliebe hört eben nicht so schnell auf!

Kommentare:

  1. Den habe ich auch noch und finde ihn wirklich toll.Sollte ich mal wieder tragen:) LG

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Seductive und Opulent habe ich ja beide, aber auch schon ewig nicht mehr lackiert, auf Seductive hätte ich nach den Bildern auch mal wieder richtig Lust :) Irgendwie ja schade, dass es die nicht mehr gibt!

    AntwortenLöschen
  3. Den mag ich ja echt gern. :) Aber bitte nur in rauh, ohne Topcoat.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen