Sonntag, 17. September 2017

Make up Factory 530 Neptune green

So langsam aber sicher neigt sich auch die #31DC2017weekly dem Ende zu - und ich muss ehrlich sagen, dass ich das ganz schön schade finde. Zwar waren die Themen für mich nicht immer einfach umzusetzen, aber es gab doch jede Woche schon eine grobe Orientierung, was denn so auf den Nägeln landen sollte und das fand ich gar nicht so übel. Für diese Woche gab es das Thema "inspired by the supernatural", also vom Übersinnlichen inspiriert, und ich habe dafür echt ganz schön grübeln müssen.
 
Nach einigem Abwägen ist meine Wahl auf einen Lack gefallen, den ich glaube ich mal aus der Müllerbox gezogen habe (so ganz sicher bin ich mir da aber nicht mehr). Von Make up Factory habe ich nicht übermäßig viele Lacke - und auch "Neptun green" hat bewiesen, dass es dafür doch den einen oder anderen Grund gibt...
Die eckigen Make up Factory Fläschchen finde ich ja immer sehr schön und vor allem praktisch zu verstauen - der Pinsel hängt aber an diesem eckigen Deckel und der macht allein die Handhabung nicht immer so wirklich angenehm. Der Pinsel an sich ist eher schmal und durchschnittlich lang, das Lackieren geht damit aber recht gut von der Hand. Allerdings ist "Neptune green" von der Konsistenz her etwas flüssig, das macht sich leider auch in der Deckkraft bemerkbar. Zwei Schichten sind absolute Pflicht, um ein deckendes Ergebnis auf den Nägeln zu haben, da ich mir aber auf nahezu jedem Nagel irgendwelche Fussel einlackiert habe, musste eine dritte Schicht her. Leider gleicht sich der Lack nicht wirklich aus, sodass ein Topcoat Pflicht ist - auch um ein bisschen mehr Glanz auf die Nägel zu kriegen. Die Trockenzeit ist nicht zu kurz, sodass der Topcoat auch hier noch nützlich ist - insgesamt ist einfach die Qualität des Lacks nicht so wirklich grandios und das finde ich vor allem beim Preis recht schade.
Die Farbe von "Neptune green" ist dafür ein richtiges Schmuckstück - zumindest, wenn man auf diese angegrauten, matschigen Töne steht. Da der Lack schon Grün im Namen trägt, könnte man ihm diese Grundfarbe tatsächlich zuschreiben, ich würde ihn wohl als angegrautes Mint bezeichnen - allerdings nur in bestimmten Lichtverhältnissen. Teilweise sieht er nämlich auch wie ein helleres Taubenblau aus oder zeigt sich als kühler Olivton, der ein bisschen den Gelbstich vermissen lässt. Auf jeden Fall ein toller, durchaus schmutziger Ton, der in diesem Cremefinish ganz hervorragend zur Geltung kommt und mich auch einfach begeistert - ich mag diese gedämpften Mischtöne einfach sehr, aus denen kann man ganz viel machen und vor allem passen sie auch hervorragend in den Herbst! Ein bisschen schade finde ich, dass auch der Topcoat die Unregelmäßigkeiten nicht ganz beseitigen konnte, aber sooo genau muss man ja auch nicht hinschauen.
Für das Design hatte ich allerlei unterschiedliche Optionen im Kopf - bei der Vorgabe "Übersinnliches" ist ja so ziemlich alles möglich und ich habe mit Vampiren, Geistern, Werwölfen oder auch Symbolen, nordischen Göttern und Helden jongliert. Am Schluss ist es dann einfach eine Hexe auf ihrem fliegenden Besen geworden, ein Stampingmotiv, das ich auf der kleinen BP-81 gefunden habe und das durchaus auch zu Halloween passt - aber ich wollte eben nicht klassisch bei einer eindeutigen Halloweenmani landen (darum habe ich auch auf Zombies und anderes gruseliges Getier verzichtet), sondern es noch ein bisschen "normal" machen. Die Hexe habe ich mit einem schwarzen Lack von Maybelline auf den Ringfinger gestempelt und wollte es an und für sich auch dabei belassen - so auf dem cremigen Grüngrau sah das schon recht fesch aus. Allerdings fiel dann mein Blick auf meine Topperreihe und ich habe mich mal wieder an meine Vorsätze erinnert...
Thematisch passend (ok, es lag tatsächlich nur am Farbton, aber ist doch schön, wenn auch der Name dazu stimmig ist) landete ich bei Orly "Twilight", den ich auf alle Nägel lackierte und mir damit ausnahmsweise nicht das Stamping verschmierte. Der Lack ist wirklich dezent und zeigt lediglich einen silbrigen Flecksschimmer auf den Nägeln, das fand ich aber gerade zu dem grüngrauen "Neptune green" wirklich schön. So wird das schlichte Cremefinish ein bisschen aufgewertet und die Hexe bekommt noch ein bisschen mehr "Übersinnlichkeit", da sie auch noch ein wenig von magischem Schimmer umgeben ist - oder sowas ähnliches. Ich mag die Kombination sehr, auch wenn ich mir eigentlich noch ein bisschen was um die Hexe herum gewünscht hätte, aber ich hatte kein passendes Stampingmotiv, das ich für mich stimmig dazustempeln wollte. Aber manchmal ist auch weniger mehr und ich kann durchaus sehr gut mit dem Design leben!
Mit Topcoat ist die Haltbarkeit von "Neptune green" recht solide, ansonsten entwickelt sich sehr zügig Tipwear bei de Lack. Ablackieren ist dank Cremefinish wirklich kein Problem, sodass ich sagen muss, dass der Lack nach dem Lackieren tatsächlich Spaß macht. Ich weiß allerdings nicht, ob ich den Make up Factory-Lack behalten möchte, da ich zwar die Farbe toll finde, aber mit Auftrag und Deckkraft eben nicht so wirklich zufrieden bin...

Samstag, 16. September 2017

Ciaté 097 Beach hut

Manchmal bin ich ja tatsächlich gut vorbereitet - und dann macht mir die nicht vorhandene Internetverbindung einen Strich durch die Rechnung, was das Posting angeht... Eigentlich sollte nämlich mein Freitagsposting ganz brav am Freitag erscheinen, aber ohne Internet ist das mit dem Bilderhochladen und Posten gar nicht so einfach! Dabei hätte der Lack gestern zum Herbstabend so schön gepasst...

Heute ist es zumindest so früh am Morgen draußen fast sommerlich - wenn man mal von den einstelligen Temperaturen absieht. Die Sonne strahlt vom blauen, wolkenfreien Himmel und ich bin gar nicht traurig drum, schon seit sieben Uhr morgens wach zu sein - vielleicht schaffe ich ja ein bisschen mehr, als nur vom heutigen Lack zu schwärmen.
Nach den dunklen Lacken der letzten Postings hatte ich mal wieder Lust auf was Fröhlicheres und die dezente Frage nach Orange von der Seite kam mir da durchaus gelegen. "Beach hut" von Ciaté wartete nämlich noch brav  im Regal darauf, endlich lackiert zu werden - ich bilde mir ein, den auch im Ausverkauf bei Douglas mal mitgenommen zu haben. Der Pinsel von Ciaté gefällt mir ja immer gut und die Konsistenz des Lacks ist hier auch noch immer klasse. Die erste Schicht bringt zwar schon ordentlich Schimmer auf die Nägel, aber wirklich deckend ist das noch nicht - dazu braucht es mindestens eine zweite Schicht. Wenn man besonders dünn lackiert, muss noch eine dritte Schicht her, da das Ergebnis sonst ein bisschen unregelmäßig ist, aber das ist ja immer so mein besonderes Problemchen. Ein bisschen Acht geben sollte man auf die Nagelspitzen, da sich der Schimmer da nicht gar so dicht anlagert und ansonsten schnell Tipwear entsteht. Die Trockenzeit ist in Ordnung, wenn auch nicht übermäßig kurz, sodass man sich einen Topcoat auch dank des gleichmäßigen Ergebnisses sparen kann.
Farblich ist glaube ich recht deutlich, dass "Beach hut" ein Orangeton ist - zwar kein übermäßig knalliges, aber doch eindeutig Orange. Durch den schönen goldenen Schimmer, der sich in den orangenen Schimmer mischt, hat der Lack kein langweiliges Finish, sondern funkelt schön vor sich hin. Im Sonnenschein gehen die goldenen Anteile im Lack ziemlich unter und der Ciaté wirkt ein bisschen dunkler, ein wenig ins Bräunliche gehend, und irgendwie flacher als er ansonsten scheint - das macht ihn auch zum perfekten Herbstlack. In normalem Tageslicht kommen nämlich sowohl die goldenen als auch die orangenen Anteile gut heraus und zeigen ein schönes Farbspiel auf dem Nagel. Ich muss gestehen, dass ich den Lack schon ein bisschen aus den Augen verloren hatte - an und für sich ist so ein warmer, leicht gedeckter Ton aber wirklich toll für die aktuelle Jahreszeit und macht auch Orange an sich deutlich tragbarer und alltagstauglich.
Nachdem wir ja doch schon mit großen Schritten in den Herbst gestartet sind, wollte ich für "Beach hut" auch ein passend herbstliches Design und zu allererst fielen mir da diverse Halloween-Motive in die Hände. So ganz ist aber noch nicht Oktober, also habe ich mich auf einen Kürbis beschränkt, der von ein paar Ästen umgeben ist - das ist noch nicht so wirklich gruselig und passt auch in den ganz normalen Herbst. Vor allem, da ich letztens endlich wieder Kürbis gemacht habe und mich auch kulinarisch so langsam auf den Herbst eingeschossen habe (wo passt Ofenkäse denn auch sonst besser hin?). Das Motiv stammt von der BundleMonster XL-28, die auch ein paar weitere jahreszeitentypische Muster enthält und somit ein Allrounder fürs ganze Jahr ist. Gestampt habe ich mit einem schwarzen Lack von Maybelline, nachdem mir zunächst ein dunkles Braun doch etwas zu hell und kontrastarm war. Auf einen Topcoat habe ich verzichtet, um das Stamping nicht zu verschmieren und auch, da ich den leicht matten Eindruck des Stampings ganz gelungen fand.
Dass ich "Beach hut" ohne Topcoat getragen habe erkennt man auf dem Sonnen-Designbild wohl ganz gut - da sieht man an den Nagelspitze nämlich auch schon erste Tipwear, die keineswegs durch übermäßig große Abnutzung entstanden ist (ein Tag ohne großartige Tipperei kann ja nicht viel kaputt machen), sondern einfach nur durch normales Tragen. Mit einem Topcoat kann man hier sicherlich ein bisschen Abhilfe schaffen, aber bei Schimmerlacken ist das ja immer die große Gefahr, dass sich die Partikelchen an den Nagelspitzen abnutzen. Das letzte Bild zeigt dafür nochmal ganz gut, wie schön der Basislack zwischen Gold und Orange changieren kann - da ist es auch nicht zu tragisch, dass das Stamping nicht tiefschwarz ist sondern schon fast ein bisschen ätherisch und durchscheinend wirkt. Für die erste Herbstmani ist das doch eine solide Sache - ich muss mal so langsam nach den passenden Platten Ausschau halten!
Zur Haltbarkeit von "Beach hut" habe ich ja schon angedeutet, dass sie nicht die allerbeste ist - aber übermäßig dramatisch ist die Tipwear ehrlicherweise auch nicht. Das Ablackieren geht weitestgehend einfach von der Hand, nur an wenigen Stellen machen sich die Schimmerpartikel ein bisschen hartnäckiger bemerkbar - die Nagelbetten freuen sich auf jeden Fall über ein bisschen Kontakt mit der Nagelbürste! Insgesamt finde ich den Lack aber wirklich klasse und werde ich ihn sicher behalten.

Donnerstag, 14. September 2017

101 im Juli und August, Klappe die Erste

Eigentlich wollte ich dieses Posting schon vor einem Monat getippt haben, aber dann kam mir ständig etwas dazwischen, ich hatte viel zu tun und mir fehlte die Motivation für ein doch kleinteiliges Posting... Und dann hatte ich den Kopf mit lauter anderen Dingen voll und wollte mich nicht mit meinen nicht funktionierenden Planungen auseinandersetzen, sondern mich auf Sachen konzentrieren, die Spaß machen und zu besserer Laune führen.

Es gibt jetzt also zum ersten Mal tatsächlich zwei Monate zusammengefasst - und beinahe hätte ich den September noch dazupacken können, aber dann hätte sich diese Reviewerei wohl komplett im Sande verlaufen, ich kenne mich doch! Trotzdem gibt's jetzt zu dem einen oder anderen Punkt ein paar Worte, auch wenn ich mit den letzten beiden Monaten nicht wirklich zufrieden bin. Dafür gibt es leider auch gute Gründe, aber an manchen Stellen ist auch schlicht und ergreifend mein Hang zur Gemütlichkeit schuld.

012. Klamotten (Jeans, Shirts, etc. - "Alltagskrams") (14)

Die letzten zwei Monate gab es tatsächlich das eine oder andere Kleidungsstück, das ich als Basic mitgenommen habe... Drei Leggins, die für den Herbst eindeutig gut geeignet sind, wenn es mal ein Kleidchen oder Röckchen sein darf; dazu drei Shirts, von denen ich allerdings nicht so genau weiß, ob sie für mehr als nur zum Rumgammeln zu Hause taugen und ein Cardigan in Grau durften es sein. Tendenziell alles Wohlfühlklamotten, aber die braucht man ja auch mal!

022. Nagellacke (19)

An der Nagellackfront ist nur kleiner Fortschritt feststellbar - ein OPI durfte bei Müller mit, als es da anscheinend einen Ausverkauf gab. Ich bin mir nicht sicher, ob das ein Komplettausverkauf war oder ob es nur ein Sortimentswechsel war, aber mein Müller wollte anscheinend die Lacke loswerden. "Lucerne-tainly look marvelous" aus der Swiss-Collection von 2010 durfte mich für sagenhafte 4€ begleiten - bei dem Preis konnte ich einfach nicht widerstehen und der dunkelgraue Ton könnte mir auch für die nächste Runde "Lacke in Farbe... und bunt!" durchaus gelegen kommen.

Leider gab es ansonsten keine spannenden Lacke und auch für den Preis werde ich mir keine OPIs kaufen, nur um sie dann zu haben und mich doch über nicht gar so spannende Cremefinishes zu ärgern.

023. Stampingplatten (56)

Ähem... Ganz anders sieht es dann bei Stampingplatten aus, da musste ich nämlich irgendwie bei Nailland bestellen - der Preis von 3,25€ pro Platte hat mich dann doch zu einer kleinen Bestellung gereizt, die ein wenig ausgeufert ist... Aus ein, zwei Platten wurden schnell mehr und irgendwie ist das Ganze dann ein klitzekleines bisschen eskaliert.

Zu meiner Verteidigung kann ich zumindest sagen, dass Platten ja nicht schlecht werden und auch wenn ich sie sicher nicht alle sofort benutzen werde - sie sind einfach zu schön anzuschauen und ich mag die Muster gern!

026. an Blogparaden teilnehmen (5)

Neben der #31DC2017weekly, an der ich ja immernoch ganz fleißig teilnehme (ja ich gestehe, ein wenig verwundert mich das selbst, dass das bisher geklappt hat!), gab es auch von Jenny die #5yearyplentyofcolors Challenge, an der ich mitgepinselt habe. Mir machen solche Aktionen immer wahnsinnig viel Spaß, auch wenn ich es nicht immer hinbekomme, komplett mitzumachen - ich hoffe aber, dass sich für den Herbst auch wieder eine schöne Aktion findet, vielleicht wird es ja die #Frischlackiertchallenge...
 
027. Nailarts posten (90)

https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/il-etait-un-vernis-hashtag-ladykiller.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/anny-530-must-have.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/lcn-envy-me.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/essence-i-trends-07-winter-wonderland.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/catrice-luxury-lacquers-holomania-c04.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/cnd-creative-play-sunset-bash-502.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/il-etait-un-vernis-welcome-to-paradise.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/opi-muppets-wocka-wocka.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/07/color-club-foiled-molten-metals-for.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/orly-tiki-time-mint-mojito.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/edding-laque-190-major-midnight-blue.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/essence-gel-nail-polish-45-yummiiii.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/layla-thermo-polish-effect-n4.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/essence-i-love-berlin-green-grass.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/dr-pierre-ricaud-rose-corail.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/catrice-iconails-05-its-all-about-that.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/catrice-iconails-16-cloud-nine.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/catrice-iconails-19-johnny-deep.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/catrice-iconails-34-for-berry-first-time.html https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/catrice-iconails-11-go-for-gold.html
https://lenas-sofa.blogspot.de/2017/08/manhattan-lotus-effect-10s-glitter-gold.html
Huiuiui, das sind dann doch ganz schön viele Manis geworden - sind ja aber auch zwei Monate... Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht, was ich davon als Lieblinge bezeichnen soll, denn es gibt wirklich viele Manis, die mir in diesen Wochen gut gefallen haben.

Die Galaxynails natürlich, aber auch das Rosenstamping auf dem Gradient ist klasse - vom Doppelstamping auf dem hellgrünen Orly bin ich richtig begeistert, finde aber auch den zarten Korallton von Dr. Pierre Ricaud sehr hübsch oder den Roségoldton von Catrice...

Insgesamt mal wieder sehr viel gestempelt, aber auch tatsächlich mal Reverse-Stamping ausprobiert und auch das hat mir nicht so schlecht gefallen. Über das Watermarble muss ich glaube ich nicht weiter sprechen, das war katastrophal, aber zumindest habe ich es hinter mich gebracht!

028. Topper benutzen (12)

Topper kamen dieses Mal auch zum Einsatz - allerdings tatsächlich nur in zwei Manis. In den Galaxynails geht das Gefunkel zwar ein bisschen unter, aber da habe ich definitiv getoppert und auf dem Lack von LCN ist das glaube ich recht deutlich erkennbar. Noch immer denke ich einfach kaum daran, einen Topper zu nutzen, auch wenn das sicherlich die einfachste Möglichkeit für ein Nailart wäre...

029. Watermarble ausprobieren (1)

Es hat ja niemand gesagt, dass mein Watermarbleversuch auch erfolgreich und grandios sein muss - aber für die #31DC2017weekly habe ich mich tatsächlich drangewagt. Die Blöße, bei diesem Thema nicht dabei zu sein, wollte ich mir dann doch nicht geben.

Obwohl das in vielen Tutorials wirklich easy aussieht, schaffe ich es immer wieder, das nicht hinzubekommen. Entweder ich nehme die falschen Lacke oder ich bin zu doof, meine Finger richtig in das Glas zu tauchen - und um ganz ehrlich zu sein, ist mir die Probiererei auch zu doof, wenn es nicht so richtig toll funktioniert. Vielleicht mal wieder in einer ruhigen Minute, aber momentan hab' ich da keine so rechte Lust drauf.

032. Duschgels aufbrauchen (3)

Es geschehen noch Zeichen und Wunder - auch ich schaffe es irgendwann einmal, ein Duschgel aufzubrauchen! Dieses Mal war es (sogar recht passend zum Ende des Sommers!) das Dusch- und Badegel  mit Mango- und Papaya-Extrakt von Wellness & Beauty. 

Ich hätte anfangs gar nicht gedacht, dass ich dieses Fläschchen so gerne mag, aber durch die Kippöffnung lässt sich das Duschgel wirklich hervorragend dosieren und läuft vor allem auch nicht mit Wasser zu, wenn man es in der Dusche stehen hat. Den Duft fand ich sehr angenehm fruchtig-lecker, allerdings verfliegt er auch beim Duschen schon recht schnell. Eine besondere Wirkung des Duschgels konnte ich jetzt nicht feststellen, aber es hat mich sauber gemacht und somit seinen Zweck erfüllt. Ein Nachkauf des Duschgels (oder eines seiner Geschwisterchen) ist nicht auszuschließen, aber erstmal muss hier noch so einiges geleert werden...

033. Peelings aufbrauchen (1)

Auch an der Peelingfront ist in den letzten beiden Monaten etwas passiert und ich habe mein "White Hibiscus" Peeling von M. Asam geleert. Da ich das Peeling nicht jeden Tag verwende, sondern eher so 2-3 Mal die Woche (oder auch mal seltener *hüstelchen*) hält der große Tiegel wirklich lange.

Egal welches der Asam-Peelings ich nutze, ich finde sie einfach alle vom Hautgefühl her richtig klasse! Der Duft ist hier tatsächlich ziemlich dezent gewesen, leicht floral, aber eben nicht zu süß - ich würde sagen, dass "unaufdringlich" hier wohl die richtige Bezeichnung ist. Diese Sorte ist zwar für mich kein Nachkaufprodukt - die Asam-Peelings an sich aber auf jeden Fall!

034. Shampoo aufbrauchen (4)

Die letzten beiden Monate waren tatsächlich "Aufbrauchmonate" - es sind nämlich tatsächlich auch zwei Shampoos leer geworden... Natürlich nicht, weil ich auf einmal so viel Haare gewaschen habe, sondern weil meine Haare bei beiden Shampoos irgendwann einfach die Nase voll hatten und ich auf ein anderes Produkt gewechselt bin. Dann standen da also drei angebrochene Flaschen in der Dusche, die weitgehend parallel genutzt wurden...

Den "Prachtauffüller" gibt es ja nicht mehr in der Bezeichnung, aber mal sehen, ob mir der Nachfolger auch zusagt. Das "Diamond Volume" von Nivea war für meine Haare okay, allerdings konnte ich das maximal zwei Mal hintereinander nutzen, dann wollte mein Gestrüpp es nicht mehr haben und hing nur noch lasch nach unten.


036. Gesichtscreme aufbrauchen (2)

Bei der Gesichtscreme dürfte das wohl die letzte leere Dose für die nächste Zeit sein, ich habe von meiner Hautärztin nämlich ein kleines Cremeverbot auferlegt bekommen... Nicht, dass ich vorher wild gecremt hätte (sonst hätte ich sicher mehr Cremes in diesem Jahr aufgebraucht), aber anscheinend hat meine Haut gerade etwas zu viel Feuchtigkeit und soll sich erstmal regulieren. Also gibt's jetzt noch weniger als bisher - und das war für gewöhnlich nur morgens eine Pflege...

Die "Green Tea Tagescreme" von Rival de Loop hat mir aber sehr gut gefallen, angenehm kühlend, ergiebig und schnell einziehend. Sicherlich keine herausragenden Effekte, aber meine Haut hat sich auch recht wohl gefühlt mit der Creme - und es liegt eindeutig nicht an der Creme, dass ich momentan erstmal ein Päuschen machen muss.

041. Gesichtsmasken benutzen (29)

Auch an der Maskenfront dürfte ein bisschen Ruhe einkehren demnächst, was ich ehrlich gesagt viel doofer finde, da ich mir gerade einen halbwegs akzeptablen Rhythmus für die Pflegerituale angewöhnt hatte. Außerdem habe ich mir gerade ein paar spannende neue Masken zugelegt und brenne eigentlich darauf, die mal auszuprobieren - aber Geduld ist bekanntlich auch eine Tugend!

049. Ramsch ausmisten (gesamte Wohnung)  

Da ich letztens eine Woche Urlaub hatte, habe ich tatsächlich angefangen, meine Wohnung ein bisschen auszumisten - und habe zumindest mein Schlafzimmer und die Regale im Flur gerichtet. Allerdings dauert das auch erschreckend lang und man findet immer wieder ein paar spannende Dinge, die die Aufmerksamkeit vom Räumen zum Staunen verschieben - und eigentlich geht's ja auch nur ums sinnvolle Umsortieren, aber kommt Zeit, kommt Ordnung...

051. Küchenwaage anbringen (1)

Eigentlich wollte ich ja nur meine alte Küchenwaage an die Wand bringen - das war so eine tolle mit Uhr- und Temperaturanzeige und einer ausklappbaren Wiegescheibe... Allerdings hat mich das Ding trotz Batterieaustausch wahnsinnig gemacht, weil die Tara-Funktion nicht mehr richtig ging und ich teils mehrfach wiegen musste, um dann doch nur zu schätzen, weil das Gewicht nach oben oder unten sprang.

Als ich bei Aldi dann Küchenwaagen entdeckt habe, habe ich nicht lange gegrübelt und eine in der Bambusausführung mitgenommen. Mit einem einfachen Nagel ist das Teil schnell an der Wand gewesen und auch wenn es weder Uhr noch Temperatur anzeigt, es wiegt zumindest ordentlich und ich kann mich auf die Ergebnisse dann auch wirklich verlassen!

052. Terminplaner auch wirklich nutzen
053. positive Dinge im Kalender festhalten

Tja... Das sind die beiden Dinge, die in den letzten zwei Monaten nicht wirklich gut geklappt haben. Einerseits war ich natürlich krank, andererseits dann auch einfach mit anderen Dingen beschäftigt und hatte keinen Kopf für meinen Terminplaner. Witzigerweise hatte ich meine Termine aber trotzdem im Kopf - nur sind die letzten zwei Monate ziemlich leer. Ich hoffe sehr, dass das demnächst wieder besser wird, ich habe nur noch nicht wieder den richtigen Einstieg gefunden.

062. Star Wars komplett schauen

Von komplett bin ich zwar noch ein bisschen entfernt, aber zumindest kam wieder ein Teil dazu und so langsam aber sicher ist ein Ende hier in Sicht. Ich muss noch immer sagen, dass mich die "neuen" Folgen weniger begeistern als die alten Episoden IV, V und VI - aber das ist auch ein bisschen einer romantischen Verklärung zuzuschreiben, da ich seit Kindesbeinen großer Fan der Filme war.

064. Sport machen (43)

Ja nun, Fortschritte sehen wohl anders aus... Krankgeschrieben, dann wieder fit - nur, um sich im Anschluss eine weitere Erkältung zuzuziehen, die mich zwei Wochen mit einer Schniefnase und Husten genervt hat. Wirklich viel ging da also nicht, um den Popo mal wieder zu bewegen und um ganz ehrlich zu sein, hatte ich dann auch einfach keinen Bock... Auch das muss aber wieder besser werden.

079. einen Tag ohne Verpflichtungen vertrödeln (12)

Manche Dinge gehen ganz hervorragend, wenn man sowieso schlecht drauf ist - da läuft rumgammeln ganz hervorragend! Wobei das dann auf der anderen Seite auch dazu führt, dass sich an anderen Tagen wieder Sachen auftürmen und abgearbeitet werden wollen... Aber die eine oder andere Auszeit war eindeutig dabei!
 
080. mit Oma telefonieren (10)

Nachdem meine arme kleine Oma angefahren wurde und sich das Bein gebrochen hat, wurde natürlich viel und fleißig telefoniert... Insgesamt läuft das also hervorragend!

086. neue Restaurants ausprobieren (6)

Einen ganz grandiosen Spanier haben wir ausprobiert und ich bin mal wieder in Aioli ertrunken... Ich liebe liebe liebe Aioli und es gab wirklich leckere Tapas, auch wenn die Datteln im Speckmantel mal verbrutzelt und mal nicht komplett durchfrittiert waren - aber insgesamt ein leckerer Laden, der sicher mal wieder besucht werden möchte.

098. Fisch essen (11)

Fischtechnisch gab es in der Zeit tatsächlich einen total leckeren Lachs aus dem Ofen und zwei Mal Fischstäbchen - und auch wenn Fischstäbchen ja eigentlich ein Kinderessen sind, liebe ich Fischstäbchen einfach! 

100. Obst essen (23)

Obst läuft tatsächlich auch halbwegs - es gab Smoothies mit Bananen, Äpfeln, Orangen und Himbeeren, aber auch Mango und Orange im Salat und das Ganze mehrfach. Sicherlich noch optimierbar, aber Smoothies schleichen sich langsam aber sicher wieder konstant auf den Plan.
 
Insgesamt eindeutig zwei turbulente Monate, in denen vieles passiert ist - das eine oder andere wird mir noch geraume Zeit nachhängen, ich hoffe aber, dass der Herbst und Winter ein bisschen schöner und ruhiger werden.

Mittwoch, 13. September 2017

Rival de Loop Young "Hollywood fever" 01 Glitz & glamour

Wettertechnisch hat uns der Herbst hier die Tage voll erwischt und auch wenn ich den Regen nicht wirklich toll finde und das Licht zum Fotografieren nicht wirklich besser wird, muss ich sagen, dass ich mich sehr auf den Herbst freue. Ich habe in meinem Schrank ganz schön viele angedunkelte und nicht gar so strahlende Lacke stehen, die sicher demnächst ihren Weg auf meine Nägelchen und auch hier auf den Blog finden werden - ich mag die Matschzeit einfach unglaublich!

Heute ist es mit Anthrazit jetzt nicht wirklich herbstlich, aber doch dunkel und zumindest zum Farbspiel am Himmel durchaus passend. "Glitz & glamour" von Rival de Loop Young habe ich schon öfters zum Stampen genutzt, ihn aber bisher noch nicht solo lackiert - zumindest, wenn ich richtig auf meinem Blog gesucht und den Lack korrekt nicht markiert habe...
Der Lack aus der damals so beliebten "Hollywood fever"-Kollektion kommt in einem 8ml-Fläschchen mit einem breiten, aber auch ein wenig borstigen Pinsel daher. Auch wenn er mir auf den ersten Blick ziemlich buschig vorkam, lässt sich der Hololack doch gut auftragen und auch am Nagelbett weitgehend präzise auftragen. Als perfekt geschnitten würde ich den Pinsel nicht bezeichnen, aber er tut solide seinen Dienst. Die Konsistenz von "Glitz & glamour" ist zwar ein bisschen dickflüssiger als bei so vielen Cremelacken, aber noch flüssig genug und wenn man nicht gar so dünn lackiert wie ich, dürfte auch schon eine Schicht auf den Nägeln ausreichen, um eine komplette Abdeckung des Nagelweißes zu erreichen. Ich habe leider an zwei Nägeln ein bisschen zu dünn lackiert und hatte leicht lichte Stellen, also musste noch eine zweite Schicht drauf - die ist aber dank angenehm kurzer Trockenzeit (aber nicht so kurz wie bei "alten" Holos, bei denen man sich mit dem zweiten Pinselstrich den Lack wieder vom Nagel zieht) kein Problem.
Farblich kann man sich bei "Glitz & glamour" sicherlich streiten, ob das nun ein schwarzer oder doch eher ein dunkelgrauer Lack ist - für mich ist hier eindeutig ein Dunkelgrau, also Anthrazit zu sehen, aber natürlich ist es auch schwer, einen reinschwarzen Hololack zu produzieren. Auch wenn der Rival de Loop Young nicht eine der klassischen linearen Holobomben ist, hat er doch einen hübschen, feinen Effekt im Angebot, der sich im Sonnenlicht etwas besser zeigt als hier unter der Tageslichtlampe. Ich mag aber auch dieses feine Farbspiel im zarten silbrig-schimmernden Finish, das sich je nach Winkel des Lichteinfalls durchaus auch deutlich in Regenbogenfarben zeigt. Vorwiegend wirkt "Glitz & glamour" natürlich dunkelgrau und mit einem feinen silbrig-schimmernden Finish, aber das sagt mir auch schon sehr zu. Wenn man es nicht spiegelglänzend braucht, kommt der Lack problemlos ohne Topcoat aus, er gleicht sich nämlich schön aus und trocknet auch mit einer gleichmäßigen Oberfläche ab.
Was das Design angeht, habe ich mir dieses Mal ganz schön den Kopf zerbrechen müssen, mir ist nämlich nichts wirklich Stimmiges eingefallen, das ich dem schönen Holoschätzchen gerne mitgegeben hätte. Nach ein bisschen Wühlerei in meinen Stampingplatten bin ich dann bei der MoYou Kaleidoscope 6 gelandet, die ich von den Mustern her wahnsinnig toll finde - aber verhältnismäßig selten nutze... Es gibt tatsächlich so ein paar Platten, die ich mir lieber anschaue als sie auf die Nägel zu bringen, aber das wollte ich hier eben ändern. Da ich kein Weiß oder Schwarz auf den Lack bringen wollte, habe ich mich für MoYou's "Chill out", einen zur Kornblume tendierenden blauen Lack entschieden. Das passt nicht nur hervorragend zu blauen Jeans, sondern auch fast perfekt zu dem leicht warmen "Glitz & glamour" - der MoYou ist nur einen Hauch zu kühl, um wirklich perfekt mit der Basis zu harmonieren, aber man kann ja nicht alles haben!
Auf Ring- und Mittelfinger habe ich eines der Ganznagelmotive aufgebracht, man könnte das ja auch glatt als Blumenmuster bezeichnen. Das mit dem Zentrieren hat mal wieder nicht gar so perfekt geklappt, wie es hätte sein können, das fällt aber natürlich nur auf, wenn man ganz genau hinschaut. Ich mag den Kontrast zwischen dem cremigen Stampinglack und dem schimmrigen Holountergrund, auch wenn der Holoeffekt natürlich nicht mehr so richtig deutlich zu Tage tritt. Aber trotzdem funkelt es unter den Blümchen ein bisschen hervor und das mag ich gern. Zwar hätte ich mir den Blauton noch einen Hauch wärmer gewünscht - aber da ich keinen anderen passenderen Ton hatte, gebe ich mich auch mit dem durchaus zufrieden. Insgesamt mag ich das Farbspiel zwischen Blau und Grau sehr gern und finde es gleichzeitig stimmig und genügend unterschiedlich, um sich ein bisschen abzuheben - wenn man die Mani allerdings nicht aus der Nähe mit der Kameralinse betrachtet, fällt das Motiv gar nicht so aufdringlich aus, wie es hier auf den Bildern scheint.
Die Haltbarkeit  von "Glitz & glamour" finde ich auch ohne Topcoat vollkommen in Ordnung - natürlich gibt es ein bisschen schneller Tipwear, aber insgesamt hält sich der Lack recht solide und ist nicht so anfällig wie die typischen Holos, bei denen schnell mal ein Eckchen absplittert. Ablackieren ist hier auch vollkommen unproblematisch, der Schimmer verkriecht sich nirgendwo und ich muss sagen, dass hier mal wieder die Drogerie zeigt, was sie leisten kann!

Für die nächste Woche muss ich ganz tief durchatmen - es wird nicht nur ziemlich unherbstlich, weil wieder heller und kontrastreicher, aber vor allem wird es Pink und das ist für mich alles andere als ein Vergnügen...

Sonntag, 10. September 2017

Manhattan Quick Dry 1010N

Auch wenn am Mittwoch ja Anthrazit dran ist, wird es bei mir heute sehr dunkel. An und für sich versuche ich ja tatsächlich, hier ein bisschen Abwechslung auf den Nägeln zu zeigen (und dementsprechend auch immer mal etwas bunter zu tragen, als ich es sonst wohl tun würde), aber da es heute für die #31DC2017 auch mal wieder ein Design geben sollte, bin ich doch bei Schwarz gelandet.

Ich habe tatsächlich so einige schwarze Cremelacke, der Manhattan Quickdry 1010N weilt auch schon etwas länger in meinem Besitz und ist glaube ich durch ein Gewinnspiel zu mir gekommen. Tatsächlich habe ich ihn aber in den letzten zwei Wochen zwei Mal lackiert (ein Mal aus einem eher traurigen Anlass und das zweite Mal für heute) und kann mir darum wohl ein recht gutes Urteil über den Lack bilden.
Da der 1010N noch in einem der alten Fläschchen mit dem schrägen Deckel wohnt, ist das Lackieren aufgrund der schmalen Öffnung ein bisschen anstrengend. Zwar habe ich meistens genug Lack auf dem Pinsel, um einen Nagel zu lackieren, aber wenn ich doch mal nachholen muss, ist das eine Zielübung deluxe (und oft genug bin ich nicht aufmerksam genug und saue erstmal den kompletten Flaschenhals ein...). Der Lack hat trotz längerer Stehzeit noch eine gute Konsistenz, der Pinsel fächert ganz gut auf und der Auftrag ist insgesamt doch in Ordnung. Auch die Deckkraft kann sich sehen lassen - nach einer dünnen Schicht ist schon ordentlich Schwarz auf dem Nagel, gleichmäßig bekomme ich das aber erst mit einer zweiten Schicht hin. Das große Manko am Lack ist aber, dass die Oberfläche nicht gleichmäßig abtrocknet und sich teilweise auch trotz längerer Wartezeit Bläschen bilden. Für mich ist hier also ein Topcoat Pflicht, der verleiht dem Manhattan auch noch etwas mehr Glanz.
Farblich kann sich die Beschreibung heute ziemlich kurz halten - der Lack ist nämlich schlicht und ergreifend cremig Schwarz. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger, durchaus einer der Klassiker könnte man sagen. Auch wenn viele der Ansicht sind, dass Schwarz nur auf kurzen Nägeln geht, finde ich, dass man dunkle Nägel eigentlich immer tragen kann und das auch mit längeren Krallen gar nicht so emomäßig aussieht. Das Schwarz hatte ich gewählt, nachdem ich nicht nur wild gegrübelt, diverse Internetseiten durchforstet und meine komplette Stampingplattensammlung nach einem passenden Motiv sondiert hatte - zu "inspired by a flag" wollte mir nämlich nichts wirklich richtig Gutes einfallen (obwohl ich ein paar schöne Ideen mit Kängurus, Boomerangs für Australien oder mit Drachen für Bhutan). Bei Schwarz hatte ich dann noch zwei Alternativen im Kopf und konnte mir mit der Entscheidung noch ein bisschen Zeit lassen.
Durch die Farbkombination dürfte man recht deutlich erkennen, dass ich nicht bei der weißen Feder für die neuseeländischen Allblacks gelandet bin, sondern beim klassischen Schwarz-Rot-Gold, das natürlich nicht für Belgien steht, sondern für Deutschland! Da die Flagge eine Inspiration darstellen sollte, habe ich es bei den richtigen Farben belassen, sie aber nicht flaggentypisch angeordnet, sondern mir meine eigenen kleinen Nagellackschnipsel à la Decals gemacht. Beim Gold hatte ich anfangs so meine Probleme, einen passenden Lack zu finden und musste mich erstmal mit einem zu sheeren Fehlversuch rumplagen, bevor ich doch zu Kleancolors "Metallic yellow" gegriffen habe. Der ist zwar schon fast leer, aber doch sehr verlässlich was die Deckkraft angeht. Dazu habe ich "Carmin" von Make up Factory genommen, beide Lacke auf meine Nailartmatte gepinselt und dann erstmal abgewartet, bis das alles trocken war und sich abziehen ließ - und das hat für mein Gefühl ewig gedauert, auch wenn es nur 10-15 Minuten waren.
Die Nagellackpatches habe ich dann einfach mit einer Schere in Streifen geschnitten und dann Rauten bzw. Quadrate produziert. Teilweise mit einem kleinen Tröpfchen Klarlack versehen wurden die Patches dann frei Schnauze auf den schwarzen Lack gelegt und dann mit einem Topcoat versiegelt. Während der goldene Lack wirklich richtig blickdicht ist und sich nur an wenigen Stellen kleine Luftbläschen unter den Patches zeigen (da habe ich ein bisschen gepennt), ist das Rot doch noch ein wenig durchscheinend und zeigt leider auch noch ein paar Luftbläschen. Das hat mich zwar ein bisschen geärgert, aber auf einen anderen Lack und die damit verbundene Warterei hatte ich dann doch keine Lust mehr. Ich war ehrlich gesagt ganz erstaunt, dass mir das Design trotz der Einfachheit doch so gut gefallen hat - aber manchmal sind es halt auch die einfachen Designs, die was hermachen.
Zur Haltbarkeit vom 1010N muss ich ja sagen, dass er an den Tips sehr empfindlich für Abnutzungen ist - und gerade bei Schwarz fällt das meiner Ansicht extrem auf. Allerdings ist er beim Ablackieren total brav, was bei so dunklen Lacken ja auch nicht immer der Fall ist. Mal sehen, ob sich der Manhattan auch zum Stampen eignet, da braucht man ja immer wieder mal schwarzen Nachschub, denn zum Sololackieren ist er mir doch ein bisschen zu anstrengend...